Die besonderen Erinnerungen beginnen mit der richtigen Wahl des Fotografen!

Die besonderen Erinnerungen beginnen mit der richtigen Wahl des Fotografen!

Ein paar Tipps, die Euch die Auswahl erleichtern.

1. Wann muss ich mich auf die Suche nach einem Fotografen machen?

Grundsätzlich so früh wie möglich. Wenn Braut und Bräutigam feststehen, steht der Auswahl eines Fotografen schon nichts mehr im Wege. Es erleichtert die Verhandlungen mit dem Fotografen natürlich, wenn der Ort, die ungefähre Größe der Hochzeitsgesellschaft, und so ein gewisses Grundverständnis innerhalb des Brautpaars besteht, was vom Fotografen erwartet wird.

2. Wie finde ich den richtigen Hochzeitsfotografen?

Ich persönlich bin ein Freund der Weiterempfehlung. Zu einem guten Fotografen für die Hochzeit gehört mehr als eine gute Ausrüstung und eine hübsche Homepage. Zugegeben, diese Dinge gehören auch dazu. Viel wichtiger aber ist es, dass Euer Fotograf zu Euch passt, dass er verlässlich ist. Er muss sich innerhalb Eurer Hochzeitsgesellschaft sicher und unaufdringlich bewegen können und dennoch Bilder machen, die die einzigartige Stimmung an diesem wichtigen Tag auffangen. Er muss für Euch unvergessliche Erinnerungen schaffen.
Natürlich findet man auch im Internet genug Hochzeitsfotografen. Die Reihenfolge der Suchergebnisse wird maßgeblich von der Bereitschaft des Fotografen beeinflusst, für diese Positionierung auch bei der Suchmaschine Geld auszugeben. Oben stehen die Anzeigekunden, die am meisten Geld dafür bezahlen. Das läuft wie eine Auktion ab. Je mehr ich bezahle, umso früher erscheint meine Anzeige. Das ist auch völlig legitim. Nur weil ich Geld für eine Anzeige ausgebe, bin ich kein schlechter Fotograf. Aber für Euch heißt das auch, dass Ihr dem Fotografen auch nicht nur vertrauen dürft, nur weil er ganz oben in der Suchleiste steht.

3. Worauf muss ich beim Angebot achten?

Zunächst hilft es dem Fotografen beim Erstellen des Angebotes, wenn er einige Eckpunkte von Euch erfährt. Wann, wo, wie lange, wer und was soll alles fotografiert werden? Was für Zusatzleistungen möchtet Ihr vom Fotografen in Anspruch nehmen (Fotoabzüge, Fotobuch, Filmaufnahmen, Bildergalerie oder Diashow)?
Des Weiteren werden die Nutzungsrechte geklärt. Ihr dürft mit den Bildern in der Regel alles machen, nur nicht verkaufen und an Personen weiterleiten, die diese Bilder gewerblich nutzen (z.B. DJ oder das Restaurant).
Welche Kosten kommen auf Euch zu, die nicht auf den ersten Blick zu erkennen sind? Enthält z.B. das Angebot alle erstellten Bilder oder nur eine kleine Auswahl, und Ihr müsst den Rest zusätzlich bezahlen? Wie lange dauert es, bis der Fotograf die Bilder liefert und in welcher Form werden diese geliefert?
Auch die Höhe der Anzahlung ist interessant.
Am besten lasst Ihr Euch im Vorfeld den Vertrag des Fotografen zuschicken. Dort sollten diese und andere wesentliche Bestandteile aufgeführt sein.

4. Welche Kosten kommen bei der Buchung eines professionellen Fotografen auf mich zu?

Das ist von Region zu Region unterschiedlich. Für wenige Stunden kann man rund 250 EUR veranschlagen und bekommt mitunter schon gute Qualität geliefert. Reportagen über den größten Teil des Tages beginnen ab 1.000 EUR. Mehr kann man natürlich immer ausgeben. In der Hauptsaison für Fotografen bieten einige nur noch Reportagen an. Damit wären wir wieder bei Punkt 1, wann man mit der Suche beginnt.

5. Reichen die Fotos der Gäste oder eines befreundeten Hobbyfotografen nicht?

Es gibt exzellente Hobbyfotografen, die in der Qualität Ihrer Leistung ihren hauptberuflichen Kollegen in nichts nachstehen oder sogar übertreffen. Jedoch gibt es wesentlich mehr Hobbyfotografen, die dieses Handwerk nicht so gut verstehen. Ihr investiert sehr viel Geld in den hoffentlich schönsten Tag Eurer Zweisamkeit, da solltet Ihr nicht an diesem wichtigen Punkt sparen. Die Erinnerungen an einen tollen Hochzeitstag werden im Laufe Eures gemeinsamen Lebens immer wertvoller. Und Eure Hochzeitsbilder sind ein wesentlicher Bestandteil Eurer Erinnerungen. Und für diese Bilder hat man – hoffentlich – nur einen einzigen Versuch. Nehmt Euch hierfür die Erfahrung und Professionalität an die Seite, die dieser wichtige Tag verdient.

6. Ist ein Vertrag notwendig?

Ich empfehle, die Zusammenarbeit vertraglich zu regeln. Neben den monetären Themen, Nutzungsrechten, Höhe und Zeitpunkt von Anzahlung bis zur Lieferung der Bilder besteht dann Einigkeit und das verhindert Missverständnisse. Auch Haftungsfragen werden geklärt, wenn z.B. Euer Fotograf krank wird, oder Ihr aus persönlichen Gründen die Hochzeit verschieben müsst.

7. Was sollte ich dem Fotografen noch mitteilen?

Jeder Fotograf hat seine eigene Art das Shooting anzugehen. Euch scheint diese Art ja auch grundsätzlich zu gefallen, sonst hättet Ihr Euch letztendlich nicht für diesen Fotografen entschieden. Trotzdem ist es wichtig, dass Ihr im Vorfeld Eure Erwartungshaltung mitteilt. Ob es bestimmte Utensilien sind, die ihr gerne eingebaut haben möchtet oder z.B. die Anreise an einen bestimmten Ort. Auch Wunschposen solltet Ihr gerne schon im Vorfeld mit dem Fotografen Eures Vertrauens abstimmen. Ich bin mir sicher, dass die meisten professionellen Fotografen Euch diese Wünsche erfüllen werden.
Ich hatte vor kurzem ein Brautpaar, das sich in Dänemark verliebt hatte – also in das Land und zufällig haben sie sich auch noch in Dänemark kennen und lieben gelernt. Natürlich haben wir das Thema Dänemark in unser Shooting mit eingebaut.

8. Was macht man bei schlechtem Wetter?

Grundsätzlich gehört das Wetter untrennbar zu Eurem Hochzeitstag dazu. Bei leichten Regen spricht nichts gegen ein Shooting. Man kann dann sogar witzige Elemente einbauen, z.B. Friesennerz oder Gummistiefel. Natürlich gilt dem Brautkleid besondere Aufmerksamkeit und auch Vorsicht. Auch gibt es viele Locations, die auch bei Regen schöne Bilder in trockener Umgebung ermöglichen. Bei heftigem Dauerregen oder gar Gewitter kann man natürlich das Brautpaar-Shooting auch auf einen anderen Tag verlegen. Regelt dies aber gerne schon vorab mit Eurem Fotografen. Hier können zusätzliche Kosten entstehen. Auch dieser Punkt kann gerne im Vertrag festgehalten werden.

9. Wie lange dauert ein Brautpaarshooting?

Dafür gibt es keine einfache Pauschale. Die Dauer wird wesentlich durch Eure Erwartung, die Location aber auch durch die Erfahrung Eures Fotografen bestimmt. Dazu kommen auch äußere Einflüsse wie das Wetter und z.B. Passanten. Plant in Euren Ablauf ausreichend Zeit dafür ein. In 60 Minuten entstehen meist sehr viele schöne Bilder, ihr seid nicht abgehetzt und könnt das Shooting so richtig genießen. Meist entstehen bei einem Hochzeits-Shooting sehr intensive Momente, die gerade an einem so tollen Tag richtig unter die Haut gehen und Teil Eurer Erinnerung werden.

Ihr habt weitere Fragen oder Anregungen? Dann schreibt mir gerne unter juergen(at)kreativstil.net.

Ich wünsche Euch eine sensationelle Hochzeit und traumhafte Bilder Eures wohl wichtigsten Versprechens!

Euer

Jürgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.